Brennnesselsamen – kleine Kraftpakete

Brenn.samen cover 1
Brenn.samen cover 2

Brennnesselsamen - kleine Kraftpakete

Die Brennnessel an sich mit ihren kräftig grünen Blättern ist schon ein wertvolles Wildkraut für Gesundheit und Küche, was wir täglich in unsere Ernährung integrieren sollten. Aber mit ihren Samen schenkt sie uns wirklich kleine Kraftpakete, die man als heimisches Superfood bezeichnen kann. Die Samen enthalten noch um einiges mehr an den guten Inhaltsstoffen.

Sie liefern uns u.a. viele Mineralstoffe, wie Eisen, Magnesium, Calcium, Kalium und Silizium und Vitamin A, B, C und E. Außerdem sind die Samen mit 30% sehr eiweißreich. Das entspricht etwa 30g Eiweiß bei 100g Brennnesselsamen. Deshalb stellen die Samen eine gute pflanzliche Eiweißquelle dar, was besonders für Sportler, Vegetarier oder Veganer interessant sein dürfte.

Es ist ein schönes Geschenk, was uns Mutter Natur hier macht. Denn die Brennnesselsamen sind in großen Mengen direkt vor unserer Haustür zu finden und stehen uns allen als chemiefreie und natürliche Nahrungsergänzung zur Verfügung. Das Geschenk sollten wir mit Dankbarkeit annehmen und das sammeln der Samen mit einem kleinen Ausflug in die Natur verbinden.

Hier noch mal eine kleine Übersicht über die wichtigsten Inhaltstoffe:
  •  ca. 30 % Protein (etwa 30g auf 100g Samen)
  • ca. 30% Fett v.a. Linolsäure + Linolensäure
  • viele Mineralien u. Spurenelemente, v.a. Eisen / Calcium / Kalium / Zink / Kupfer
  • Vitamine: C, A, K, B-Vitamine
  • Schleimstoffe
  • Carotinoide wie ß-Carotin und Lutein (gut für die Sehkraft)
  • Phytoöstrogene (pflanzliche Hormone)

Wann ist der richtige Zeitpunkt zum Sammeln und was muss ich beachten?

Sammeln kann man die Samen von Anfang Juli bis in den Oktober hinein. 

Die Brennnesselsamen durchlaufen auf dem Weg zur Reifung verschiedene Stadien, angefangen von der unscheinbaren weißen Blüte, über die erst grünen Samen, die dann kurze Zeit später leicht bräunlich bis rotbraun werden. Die verschiedenen Stadien sind für den Laien leicht zu verwechseln,
aber an den Bildern kann man sie gut erkennen. Wenn die Samen sich bräunlich verfärbt haben, ist der perfekte Zeitpunkt für die Ernte. Dann schmecken sie besonders nussig und aromatisch. Geerntet werden können sie aber auch schon im
grünen Zustand. Haben sich die Samen braun verfärbt, muss es schnell gehen, da die Samen dann bereits leicht ausfallen.

Wichtig zu wissen ist auch noch, dass man bei der Brennnessel zwischen den männlichen und den weiblichen Brennnesseln
unterscheiden kann. Eine Brennnessel hat also entweder männliche oder weibliche Blüten an einer Pflanze und nie beide. Die männlichen Blüten erkennt man an den kurzen Rispen, die meist nach oben abstehen. Die weißen Kugeln sind die
männlichen Pollen, die für die Fortpflanzung dienen. Die weiblichen Brennnesseln haben lange wie Trauben herabhängende Blüten- und Samenrispen. Gesammelt werden bevorzugt die weiblichen Fruchtstände, da sie
inhaltsstoffreicher sind als die Männlichen.

Zum Sammeln nimmt man am besten einen sauberen Gartenhandschuh und schneidet die Samenrispen mit einer Schere ab oder streift sie einfach mit der Hand am Stiel nach oben weg und bewahrt sie in einem Stoffbeutel oder einer Papiertasche auf. Plastikbeutel sind ungeeignet, da sich dort Schwitzwasser bildet. Wenn wir Kräuter oder Samen in der Natur sammeln, dann machen wir das generell immer so, „dass man nicht erkennt, dass gesammelt wurde“. Wir ernten also nicht den
gesamten Pflanzenbestand an einem Standort ab und lassen auch für die Natur, den Nächsten und für den Fortbestand der Pflanze etwas übrig.

Verarbeitung

Nach dem Sammeln werden die Samen ungewaschen auf einem Backblech ausgebreitet und ca. 3 – 4 Tage an einem warmen, geschützten Ort getrocknet. Ich lasse die auf dem Blech ausgebreiteten Samen meistens noch 1 – 2h draußen auf meinem geschützten Tisch auf der Terrasse stehen, bevor ich sie ins Haus hole, damit alle  kleinen Insekten und Krabbeltierchen das Weite suchen können.

Nach dem Trocknen streiche ich die Samenrispen locker auf einem Sieb aus, damit nur die Samen übrig bleiben. Mit getrocknete Blätter entferne ich, weil die älteren Blätter zu viele Gerbstoffe enthalten und einen bitteren Geschmack haben. Wenn ich die Blätter verwenden möchte, sammele ich sie separat und nehme dann nur die frischen, zarten Blätter mit.

Zur Aufbewahrung eignet sich am besten ein großes Glas, was sich gut verschließen lässt. Werden die Samen darin lichtgeschützt und trocken aufbewahrt, sind sie auf jeden Fall 12 Monate haltbar. 

Verwendung

Die Brennnesselsamen kann man als wertvolle Mineralstoff-, Vitamin- und Eiweißquelle für eine optimale Versorgung des Körpers ganz leicht in die tägliche Ernährung integrieren. Dafür nehme ich täglich 1 – 2 Eßlöffel und gebe die Samen z. B. mit ins Müsli, über Suppen, Salate, aufs Brot oder streue sie als Topping über das Essen. Man kann die Samen auch gut mit in einen selbst gemachten Müsliriegel geben, ein Brennnesselsalz herstellen (dafür einfach 1:1 Salz u. Samen mischen) oder sie in ein Brot einbacken. Der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt.

Einsatz der Samen in der Volksheilkunde

Die Brennnesselsamen sind nicht nur eine wertvolle Ergänzung in der täglichen Ernährung, sondern man nutzt auch ihre heilende Wirkung für verschiedene Beschwerden. In erster Linie werden die Samen volksheilkundlich als Stärkungsmittel bei Erschöpfung, Müdigkeit und zur Regeneration nach einer längeren Krankheitsphase eingesetzt. Zusätzlich haben die Samen u.a. aufgrund der darin enthaltenen Phytohormone auch eine stärkende Wirkung auf die männlichen Geschlechtsorgane und steigern Libido, Potenz und Samenproduktion. Auch auf die Milchproduktion stillender Mütter sollen die Brennnesselsamen eine steigernde Wirkung haben.

Optimal sind die Samen auch für die Blutbildung, da sie eine große Menge Eisen enthalten, was eine hohe Bioverfügbarkeit hat und vom Körper gut aufgenommen werden kann. Durch die besondere Eigenschaft eines Zellkommunikators für Eisen, regt sie den Körper zusätzlich auch noch an selbst Eisen zu bilden. Für Menschen, die unter einer Anämie leiden, sind die Samen und auch die Brennnesselblätter eine gute Unterstützung.

Bleibe mit mir in Kontakt und melde dich zu meinem Newsletter NaturSeelen-Post an.

Dann erfährst du automatisch von neuen Beiträgen, Terminen, Veranstaltungen und Neuigkeiten. Eine Abmeldung ist jederzeit möglich.

×